Wohnkrise: 6.900 Wohnungen in Innsbruck stehen leer

Deutlich höher als bisher angenommen ist der Leerstand bei den Innsbrucker Wohnungen. 77.533 davon gibt es in der Landeshauptstadt insgesamt.

Bisher war von rund 5 % bzw. etwa 3.000 längerfristig leer stehenden Wohnungen die Rede gewesen.

Die Abklärung der Wohnungsnutzung durch die Stadt Innsbruck erzeugt nun ein völlig anderes Bild: Von 19.368 Wohnungen, die seit sechs oder mehr Monate von der Stadt beobachtet werden, standen 1.717 leer – das sind 8,9 %, fast jede 10. Wohnung. (1)

Hochgerechnet sind dies genau 6.900 Wohnungen, die in Innsbruck leer stehen – trotz horrender Mietpreise und akuter Nachfrage.

Die Quote des langfristigen Leerstands dürfte demnach auch bedeutend höher liegen: Anfang des Jahres war die Stadt noch von rund 2.000 Wohnungen ausgegangen, die mehr als zwei Jahre leer standen.

Gleichzeitig suchen hunderte Innsbrucker:innen eine leistbare Wohnung: Anfang des Jahres befanden sich 2.850 Anträge auf der Warteliste für eine städtische Wohnung. (2) Seit Jahren ist die Liste der Anträge lang und liegt bei mehreren Tausend.

Die Leerstandserhebung wird zwar allgemein positiv gesehen, krisiert wird jedoch das Tempo, in dem diese umgesetzt wird. Nach über zwei Jahren – Beginn 2019 – sind nur ein Drittel der Fälle abgearbeitet, lediglich drei Mitarbeiter:innen sind für die Erhebung zuständig.

Quellen:
1) https://www.ibkinfo.at/wohnungsleerstand-neue-daten
2) https://www.tt.com/…/innsbrucks-stadtwohnungen-oeffnen…