▶ “Baumoase statt Betongold” ▶ Protest gegen Verbauung des Zeughaus-Areals

Noch stehen sie, die Dutzenden Bäume und Sträucher, das kleine Wäldchen am Sillufer, die imposante doppelstämmige Schwarzpappel, die das Zeughaus um Längen überragt.

Aber ihre Tage sind gezählt – wenn es nach der Bundesimmobiliengesellschaft geht. Diese möchte auf dem Areal drei Wohnkomplexe errichten, zwei davon mit mehreren Stockwerken sowie einen zwölfstöckigen Wohnturm.

Betongold” nennen das nicht nur die Anrainer:innen, die sich dagegen wehren. Das Projekt ist seit Jahren umstritten, die Kritik ist vielfältig.

Erstens wird ein bereits stark verdichteter Stadtraum weiter zubetoniert, so die Anrainer:innen. Das ist schwer von der Hand zu weisen: Auf dem direkt angrenzenden Areal bei der Bienerstraße ragen acht Wohntürme in den Himmel, nun soll weiterer massiver Gebäudekomplex folgen.

Zweitens sei das Projekt unsozial, es komme “den oberen 10 %” zugute. Der Stein des Anstoßes: Von den rund 100 geplanten Wohnungen sind 57 für den Verkauf bestimmt, nur 30 sind als geförderte Mietwohnungen vorgesehen.

“Während der Wohnungsmarkt in Innsbruck extrem angespannt ist, werden Luxuswohnungen errichtet, die für 90 % der Innsbrucker*innen unbezahlbar sein werden”, mutmaßt die Initiative “Zeugi bleibt”.

Nicht ohne Grund: Die entstehenden Eigentumswohnungen werden sich durch “edles Design, moderne Technik und Wellness wie im 5-Sterne-Hotel” auszeichnen, so der für den Bau verantwortliche Immobilienkonzern ARE.

Drittens wird durch die Verbauung ein “unwiederbringliches Naturgut” zerstört: Das Zeughaus-Areal gilt als grüne Lunge Dreiheiligens, nahezu der gesamte Baumbestand müsste im Zuge der Bauarbeiten gerodet werden. Zwar soll südlich des Zeughauses eine Parkanlage entstehen, dieser könne den ökologischen Verlust jedoch in keiner Weise kompensieren, so Expert:innen.

Anrainer:innen und Kritiker:innen des Projekts fordern eine Bauplanänderung unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten. Dazu wurde unter anderem eine Petiton gestartet, mehreren Hundert Personen haben diese bereits unterzeichnet.

Links:
Petition Retten wir die Bäume am Zeughaus-Areal
Initiative Zeugi bleibt – Bäume statt Beton am Zeughaus
Initiative Retten Wir Gemeinsam Die Bäume Am Zeughaus Areal

Fotos: Zeugi bleibt