▶ Knapp 600 Menschen auf Moria-Solidaritätsdemo ▶ Evakuierung des Geflüchtetenlagers gefordert

Nach dem verheerenden Brand im Geflüchtetenlager Moria auf der griechischen Insel Lesbos am Dienstag sind gestern in Innsbruck zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen. Zu der Demonstration riefen autonome Gruppen und die Sozialistische Jugend Tirol auf.

Trotz der kurzen Mobilisierungszeit sind knapp 600 Menschen dem Aufruf gefolgt. Nach der Auftaktkundgebung am Marktplatz zog der Demonstrationszug durch die Innenstadt.Die Teilnehmer*innen solidarisierten sich mit den Geflüchteten, forderten eine Evakuierung der Menschen und eine Abkehr von der restriktiven Grenzpolitik der EU. “Wir haben Platz” und “Dieses Feuer wurde von Europa gelegt” war auf Bannern zu lesen.

Das Lager Moria war seit Monaten heillos überfüllt, und 13.000 Menschen lebten dort vor dem Brand auf engem Raum. Vor einer Woche wurden zudem die ersten Covid-19-Fälle bekannt. Die österreichische Regierung weigert sich bisher, Geflüchtete aus dem Lager aufzunehmen.

Foto: Niewo