Film und Diskussion: ERBBIOLOGISCH UND SOZIAL MINDERWERTIG

Tue, 05 Nov | 17:00
leokino, anichstr. 36, innsbruck

F. ZAWREL – ERBBIOLOGISCH UND SOZIAL MINDERWERTIG

R: Jakob Brossmann

Friedrich wird als Kind unter dem Nationalsozialismus in der Krankenanstalt „Am Spiegelgrund“ interniert. Hier werden kranke, behinderte und vermeintlich erblich belastete Kinder für Versuche missbraucht und ermordet. Der Arzt Dr. Gross stuft Zawrel in einem Gutachten als „erbbiologisch und sozial minderwertig ein”. Doch Zawrel gelingt es aus der Anstalt zu fliehen. Rund 30 Jahre später treffen Opfer und Peiniger aufeinander. Als Gerichtsgutachter sorgt Dr. Gross erneut dafür, dass Zawrel für viele Jahre weggesperrt wird, aber es beginnt auch ein Kampf um Gerechtigkeit.
Begleiten Sie im Film – als dokumentarisches Großfigurentheater – den Zeitzeugen in die Vorstellung des Akademietheaters, drei Monate vor seinem Tod. Die Inszenierung entstand in enger Zusammenarbeit mit Friedrich Zawrel und wurde mit dem Nestroypreis ausgezeichnet.

Im Anschluss: Gespräch mit Prof. Dr. Hartmann Hinterhuber (ehemals Leiter Univ.Kl. Psychiatrie, Innsbruck) und Mag. Dr. Oliver Seifert (Sozialarbeiter und Historiker am PKH Hall)

„AusnahmeZustand” im Leokino – Filme für Betroffene und die ihnen Nahestehenden, die ganz direkt mit den Auswirkungen psychischer Erkrankung konfrontiert sind und damit umgehen müssen. Filme für uns, die wir im psychosozialen, medizinischen, psychotherapeutischen Bereich arbeiten und für jene, die sich von existenziellen Ausnahmezuständen, die uns alle betreffen können, berühren lassen.
In der nunmehr 7. Ausgabe setzt sich diese Filmreihe zum einen mit dem Thema Beruf / Karriere und psychische Erkrankung auseinander, denn die Folgen psychischer Erkrankung zeigen sich schmerzhaft als schwere Turbulenzen des eigenen beruflichen Weges. Der Film GLEICH UND ANDERS will einen Beitrag zur Verbesserung beruflicher Teilhabe von Menschen mit einer psychischen Erkrankung leisten und zeigt unterschiedlichste Menschen, die trotz der Ausgrenzungen und vielen Widerstände sich den beruflichen Herausforderungen stellen und ihr Leben in die eigenen Hände nehmen. Dieses filmische Porträt nimmt mit in ihre Welt und ihr Leben und macht klar, dass beruflich und individuell „viel mehr gehen kann, als viele glauben”. Ein bereichernder und aufschlussreicher Blick auf Menschen und Verhältnisse in der Schweiz.
Unser zweiter Schwerpunkt betrifft die tödlichen Auswirkungen nationalsozialistischer Medizin insbesondere der „Heil-Pädagogik” auf Kinder und Jugendliche. Als das Synonym dieser Verbrechen gilt die Jugendfürsorgeanstalt „Am Spiegelgrund” auf der Baumgartner Höhe in Wien. Kinder und Jugendliche wurden dort zwischen 1940 und 1945 medizinischen Versuchen ausgesetzt, gequält und mindestens 789 von ihnen getötet. Eines der überlebenden Kinder war Friedrich Zawrel, der rund 30 Jahre später auf seinen einstigen Peiniger, den immer noch höchst anerkannten Psychiater Heinrich Gross trifft. Im Film F. ZAWREL – ERBBIOLOGISCH UND SOZIAL MINDERWERTIG wird diese unglaubliche und dramatische Geschichte in einer hoch verdichteten szenischen Darstellung für uns erlebbar gemacht. Österreichische Nationalsozialismus- und Nachkriegs-Geschichte, die in ihren Verwerfungen immer noch irritiert, schockiert und wiederum zu einem wachsamen gesellschaftspolitischen Blick auf aktuelle Entwicklungen auffordert.

Österreich 2015; Regie: Jakob Brossmann; Schnitt: David Paede; Darsteller: Nikolaus Habjan in einem Stück von Simon Meusburger und Nikolaus Habjan; (DCP; 16:9; Farbe; 109min).

wheelchair accessibility: accessible
link to the event: https://www.leokino.at/index.php?disp=film&fid=F14863
export this event with iCal.